© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Kohlenhydrate]
[Proteine]
[Fette]
[Vitamine]
[sekundaere Pflanzenstoffe]


 

 

 

Biologische Wertigkeit der Nahrungseiweiße

Da unser Körper nur über geringe Proteinreserven verfügt, muss über die Ernährung regelmäßig Eiweiß aufgenommen werden. Die so aufgenommenen Nahrungseiweiße müssen aber erst in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden. Für eine ausreichende Versorgung ist daher nicht nur die Menge an Protein, sondern auch deren Qualität entscheidend. Je höher der Anteil an essentiellen Aminosäuren im Nahrungseiweiß ist, je wertvoller ist es für uns.

 

© elle - Fotolia.com
Die biologische Wertigkeit(BW) gibt an, wieviel körpereigenes Eiweiß aus 100g eines entsprechenden Nahrungseiweißes aufgebaut werden kann. Je höher die biologische Wertigkeit ist, je ausgeglichener ist die Eiweißbilanz unseres Körpers.

Einzeln betrachtet haben die Proteine tierischer Nahrungsmittel eine höhere biologische Wertigkeit als die aus pflanzlichen Nahrungsmitteln. Die Kombination verschiedener Nahrungseiweiße kann allerdings die biologische Wertigkeit erhöhen. Dies resultiert daraus, dass sich die Aminosäureprofile unterschiedlicher Lebensmittel bei entsprechender Kombination ergänzen und aufwerten können.

FL468x80

 

Diese Website durchsuchen:

BW tierischer Proteine:

Vollei: 100
Fisch: 94 - 96
Fleisch: 92 - 96
Milch: 88
Käse: 82 - 85

BW pflanzlicher Proteine:

Soja: 84
Roggen: 76
Bohnen: 72
Brot: 70
Kartoffeln: 70
Weizen: 56

BW von Proteinkombinationen:

Vollei 35% und Kartoffel 65%: 137
Vollei 71% und Milch 29%: 122
Vollei 68% und Weizen 32%: 118
Bohnen 52% und Mais 48%: 101