© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Ausgewählte Diäten

3 D Diät
Abnehmen mit Genuss
Abnehmen mit Vernunft
Apfelessigdiät
Atkins-Diät
Ayurveda-Diät
BCM-Diät
Blutgruppen-Diät
Brigitte-Diät
Chipliste
Schlank im Schlaf Diät nach Dr. Pape

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chipliste

Das Chiplisten-System ähnelt dem der Weight Watchers: Jedem Lebensmittel wird eine bestimmte Anzahl Chips zugeordnet. Dies ist für die Übersichtlichkeit beim Abnehmen sehr hilfreich. Ein Chip entspricht 100 Kalorien bzw. einer Broteinheit für Diabetiker. Zum Beispiel steht eine Scheibe Vollkornbrot für einen Chip, ein Burger wird mit 7,5 Chips bewertet. Die „Chipliste" ist in jeder Apotheke erhältlich.

Personen, die mit der „Chipliste" abnehmen möchten, können täglich 20 Chips verbrauchen. Werden pro Tag fünf Chips eingespart, purzeln die Pfunde. Doch Vorsicht: Hinter diesen 20 Chips verstecken sich 2.000 Kalorien! Dies ist für Ältere und „Bewegungsmuffel" häufig zu viel und sie werden ohne eine Minimierung der Chipzahl nicht abnehmen.

 

FL468x80

Die Chips werden in „lachende" für gesunde Lebensmittel und „traurige" Chips für ungesunde Nahrung unterteilt. Dadurch wird u. a. verdeutlicht, dass die „traurigen" Chips nur selten zum Einsatz kommen sollen – also nur in Ausnahmefällen darf man ungesunde Nahrungsmittel essen. Wer zusätzlich Sport treibt, kann zusätzliche Chips verwenden, so wird zum Beispiel für einen 10-minütigen Lauf ein Chip gutgeschrieben.

Das Prinzip der „Chipliste" ist sehr einprägsam und übersichtlich. Doch es ist nur ein Anhaltspunkt für eine ausgewogene Ernährung. Dieses vereinfachte System berücksichtigt zum Beispiel keine kalorienarmen Nahrungsmittel. Aufgrund der „lachenden" Chips können auch Kinder zu einer gesunden Ernährung motiviert werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass hier keine Nahrungsmittel verboten werden; kleine Sünden in Maßen sind erlaubt – solange sie durch Sport etc. wieder wettgemacht werden. Somit ist die „Chipliste" eine gute Basis für eine dauerhafte Ernährungsumstellung und dementsprechend eine erfolgreiche Reduzierung des Gewichts.

 

Buchtipps zum Thema Diät:

 

Diese Website durchsuchen: