© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Getreideprodukte:

 - Verarbeitung von Getreide
 -
Getreideprodukte
 
- Backwaren
   
- Brot
   
- Dauerbackwaren
   
- Feinbackwaren
   
- Kleingebäck
 
- Bulgur
 
- Couscous
 
- Dunst
 
- Flocken
 
- Getreidekaffee
 
- Getreidekeimöl
 
- Getreidepufferzeugnisse
 
- Getreideschleim
 
- Getreidestärke
 
- Graupen
 
- Grieß
 
- Grütze
 
- Kleie
 
- Malz
  - Mehl
  - Schrot
  - Spirituosen

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dauerbackwaren

Als Dauerbackware wird Feingebäck bezeichnet, das für längere Zeit haltbar gemacht wurde. Sie enthalten weniger Feuchtigkeit, nach dem Backen meist nur noch etwa 2%, dafür haben sie anteilig mehr Zucker und Fett als Brot oder Kleingebäck. Auf Grund der Zutaten und besonderer Backprozesse sind sie wesentlich länger haltbar als die üblichen Feinbackwaren.

Zu den Dauerbackwaren gehören u.a. Kekse, Kräcker, Lebkuchen, Oblaten, Biskuit, Baiser, Zwieback, Waffel- und Laugendauergebäck.

Der Backvorgang von Dauerbackwaren erfolgt kontinuierlich und durchläuft verschiedene Temperaturzonen. Anschließend werden sie gezielt gekühlt und verpackt. Die Verpackung muss wasserdampfdicht sein, damit das Gebäck vor Feuchtigkeit aus der Umgebung geschützt ist.

Kekse

Kekse bestehen aus fetthaltigem Teig, der aus hellem, eiweißarmem Keksmehl hergestellt wird. Sie werden geformt durch Ausrollen und anschließendes Austanzen oder Schneiden. Oder sie können auch gespritzt werden.

Es gibt sie mehr oder minder süß im Geschmack, mit Schokoladen- oder Zuckerglasur, gefüllt oder ungefüllt, mit Früchten, Nüssen oder Gewürzen verfeinert.

 

FL468x80

Lebkuchen

Lebkuchen werden aus Teig oder einer anderen Masse gebacken und sind gewürzt. Häufig besitzen sie auf der Unterseite eine Oblate. Sie können mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen sein, mit Marmelade oder Mus gefüllt, mit Mandeln oder Nüssen bestreut oder anderweitig verziert sein. Ebenfalls zu den Lebkuchen zählen die Pfeffernüsse, Printen und die Dominosteine.

Zwieback

Zwieback ist zweimal gebackenes Gebäck. Der Teig, hauptsächlich bestehend aus Weizenmehl und Milch, wird gebacken, anschließend geschnitten und zur Haltbarmachung ein zweites Mal gebacken. Dadurch wird dem Gebäck zusätzlich Feuchtigkeit entzogen und es ist bis zu einem Jahr haltbar. Die Konsistenz ist hart und trocken. Zwieback ist bei Kindern sehr beliebt und wird wegen seiner leichten Verdaulichkeit als Schonkost bei Erkrankungen des Verdauungsapparates eingesetzt.

 

Waffeldauergebäck

Waffeln bestehen aus dünnen Schichten, die meist wabenartige Vertiefungen oder andere Prägungen haben. Sie werden zwischen zwei heißen Heizflächen, wie beispielweise einem Waffeleisen, gebacken. Zum Verzehr bevorzugt werden vor allem die zwischen den Waffelblättern gefüllten Waffeln.

Baiser

Baiser, auch als Meringues bezeichnet, ist ein sehr leichtes Schaumgebäck, das aus Eischnee, also steif geschlagenem Eiweiß, Zucker und je nach Sorte noch anderen geschmacksgebenden Zutaten besteht. Die Masse wird mittels Spritzbeutel in Form gebracht und im Ofen bei geringer bis mittlere Hitze getrocknet.

Diese Website durchsuchen:

Biskuit

Biskuits sind leichte Gebäcke. Sie werden aus Mehl, Ei und Zucker hergestellt. Man trennt Eiweiß und Eigelb und schlägt sie getrennt voneinander intensiv schaumig. Dadurch bilden sich zahlreiche Luftbläschen, die das Gebäck später so locker und voluminös machen. Anschließend hebt man das geschlagene Ei unter die Teigmasse und gibt das Ganze umgehend in den vorgeheizten Backofen, bevor der Teig in sich zusammenfällt. Während des Backvorganges darf die Backofentür nicht geöffnet werden, damit das Gebäck keinen Zug bekommt und zusammenfällt.

Wiener Biskuit, Schokoladen-, Löffel- und Kinderbiskuit sind die bekanntesten Biskuitsorten. Es gibt jedoch auch herzhafte Biskuits, wie salzige Biskuits, Käse- oder Schinkenbiskuits. Sie werden gern als Suppeneinlage verwendet.