© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Inhalt]
[Suche]
[Naehrstoffe]
[freie Radikale]
[Energiebilanz]
[individuelle Ernährung]
[Diät]
[Kontakt]
[alternative Ernährungsformen]
[Nahrungsergaenzungen]
[Ernaehrungspyramide]
[Lebensmittel]
[Salmonellen]
[Umgang mit Lebensmitteln]
[Rezepte]
[Säuren Basen]
[Fragen]


 

 

 

Der richtige Umgang mit Lebensmitteln

Einkauf

Man sollte grundsätzlich regionales und saisonales Obst und Gemüse bevorzugen. Denn lange Transport- und Lagerzeiten mindern die Qualität und den Vitamingehalt erheblich. Intensive Farbe und aromatischer Duft sind ein Indiz für Frische. Von Obst und Gemüse mit verwelkten oder vergilbten Blättern, verholzten Wurzeln oder braunen Stellen sollte man besser die Finger lassen. Nicht nachreifendes Obst und Gemüse, wie Erdbeeren, Kirschen, Orangen, Trauben, Gurken und Gemüsepaprika, sollte man grundsätzlich voll ausgereift kaufen, denn nur dann sind sie aromatisch und nährstoffreich.

Gibt es kein passendes frisches Angebot kann Tiefkühlkost eine gute Alternative bieten. Denn das Obst und Gemüse wird unmittelbar nach der Ernte schockgefroren und enthält dadurch oft sogar noch mehr Vitamine als frisches Gemüse, das einen Transportweg und teilweise bereits Lagerung hinter sich hat. Von Konserven und Dosen ist eher abzuraten, denn sie sind nicht nur sehr vitaminarm, sondern häufig auch noch stark gezuckert.

 

FL468x80

 

Auch bei anderen Produkten, wie Fleisch und Eiern sollte man auf Qualität achten. Anhand der aufgedruckten Ziffern auf der Eierschale lässt sich erkennen, ob die Eier aus biologischem Anbau, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung stammen.

Die Qualität des Fleisches hängt in erster Linie von der Rasse, dem Geschlecht, dem Alter und der Mast des Tieres ab. So ist beispielweise das Fleisch weiblicher Tiere zarter und aromatischer, weil es mehr Fett enthält. Eine rosige Fleischfarbe, mit Fett durchwachsene Muskelfasern und eine feinfaserige Struktur sind erkennbare Qualitätsmerkmale.

Da Fisch leicht verderblich ist, sollte man ihn stets frisch kaufen, durchgehend kühlen und schnellstmöglich verarbeiten. Äußere Erkennungsmerkmale für frischen Fisch sind glänzende Haut, festes, glattes Fleisch, glatte Schuppen, leicht vorstehende Augen und der Geruch. Denn frischer Fisch riecht in der Regel nicht nach Fisch, sondern nach Meer.

 

 

Diese Website durchsuchen:

 

Umgang mit Lebensmitteln
Lagerung von Lebensmitteln
Garverfahren und Garmethoden
Fachbegriffe bei der Zubereitung