© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Getränke:

- Alkohol
- Erfrischungsgetränke
- Kaffee

- Mineralwasser
- Säfte
- Sportgetränke
- Tee
 

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfrischungsgetränke

Unter Erfrischungsgetränken versteht man nicht alkoholische Kaltgetränke mit oder ohne Kohlensäure, die aromatisiert sind. Die Getränke sind in der Regel auf Wasserbasis und enthalten geschmacksgebende Zutaten.

Erfrischungsgetränke enthalten neben Wasser vor allem Zucker und Fruchtsäuren sowie häufig Lebensmittelzusatzstoffe, wie Aroma- und Farbstoffe. Es handelt sich in der Regel um sehr stark gezuckerte Industrieprodukte. Wegen des darausresultierenden hohen Kaloriengehaltes und des sehr geringen Gehaltes an Nährstoffen sind Erfrischungsgetränke als Durstlöscher nicht geeignet. Sie enthalten häufig viele „leere Kalorien“, in Form von Zucker und löschen auf Grund der Süße schlecht den Durst.

 

FL468x80

Fruchtschorle

Bei der Schorle handelt es sich um meist kohlensäurehaltiges Mineralwasser, das mit Fruchtsaft gemischt wurde. Dies kann man entweder selber mixen oder als fertige Mischungen kaufen. Schorlen sind nicht so kalorienreich wie reine Fruchtsäfte und löschen wegen der verminderten Süße besser den Durst.

Bekanntestes Produkt ist die Apfelsaftschorle. Sie eignet sich bei einem Mischungsverhältnis von 1 Teil Apfelsaft zu 2 – 3 Teilen Wasser sogar als isotonisches Sportgetränk. In diesem Fall sollte man jedoch selber mixen, denn die Fertigmischungen enthalten einen zu hohen Frucht- und Zuckeranteil. Sie wirken nicht isotonisch, sondern hypertonisch.

Limonade

Wird aus stillem oder kohlensäurehaltigem Wasser, natürlichen Frucht- oder Pflanzenauszügen, Zucker oder Süßstoff und Genusssäuren hergestellt. Überdies können Lebensmittelzusatzstoffe, wie Antioxidationsmittel, Farbstoffe, Verdickungs- und Geliermittel und Koffein hinzugefügt werden. Limonaden sind wegen des hohen Zuckeranteils sehr energiereich, besitzen jedoch so gut wie keine Nährstoffe. Es handelt sich um sogenannte „leere Kalorien“. Limonaden sollten aus diesem Grunde eher als Süßigkeit betrachtet werden und nicht als Durstlöscher.

Limonade mit Kohlensäure wird als Brause bezeichnet. Des Weiteren gehören zu dem Limonaden Colagetränke, Bitter Lemon, Tonic Water und Ginger Ale. Colagetränke sind wegen ihres Koffeingehaltes nicht für Kinder geeignet. Bitter Lemon und Tonic Water sollten wegen des enthaltenen Chinins in der Schwangerschaft gemieden werden.

 

Energy-Drinks

Energy-Drinks sind limonadenähnliche Erfrischungsgetränke, die bestimmte Zusatzstoffe enthalten, die eine anregende Wirkung haben sollen. Neben Wasser und vor allem Zucker oder Süßstoff enthalten sie zahlreiche Zusatzstoffe, wie Koffein, Taurin, Glucuronolacton, Inosit, Vitamine, Mineralstoffe, Kohlensäure, Farb- oder Aromastoffe. Laut Herstellerangaben sollen diese Getränke die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit steigern und das Wohlbefinden verbessern.

Wissenschaftlich nachgewiesen werden konnten diese Wirkungen bisher nicht. Eins steht jedoch fest Energy-Drink sind sehr energiereich. Sie liefern bis zu 600 kcal/ l und das hauptsächlich in Form von Zucker, etwa 100 - 150 g/ l. Eine Dose Energy-Drink enthält im Normalfall nicht mehr Koffein als eine Tasse Kaffee, jedoch wesentlich mehr Kalorien. Energy-Drinks sind in keinem Fall für Kinder geeignet.

Diese Website durchsuchen:

Fruchtnektar

Der Fruchtnektar wird aus Wasser und Zucker sowie Fruchtsaft, Fruchtsaftkonzentrat oder Fruchtmark hergestellt. Der Fruchtsaftanteil liegt zwischen 25 und 50%. Wegen des geringeren Fruchtsaftanteils ist auch der Gehalt an Nährstoffen geringer als beim Fruchtsaft. Leider enthalten diese Säfte häufig viel Zucker.

 

Fruchtsaftgetränke

Dies sind mit Zucker und Wasser verdünnte Säfte, die nur noch einen geringen Saftanteil besitzen. Bei Zitrusfrüchten beispielsweise muss der Mindestanteil lediglich 6% betragen. Der Nährstoffgehalt ist in der Regel sehr gering, der Kaloriengehalt auf Grund des hohen Zuckeranteils, etwa 100 g/ l, jedoch sehr hoch.