© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Garverfahren Garmethoden]
[Einkauf Lebensmittel]
[Lagerung Lebensmittel]


 

 

 

Grillen - Lebensmittel zubereiten

Das Grillen ist eine trockene Garmethode, bei der die Lebensmittel durch Wärmestrahlung gegart und gebräunt werden. Die Kruste des Garguts wird durch Eiweißdenaturierung schön knusprig.

Das Fleisch wird vor dem Grillen gewürzt oder in Marinade eingelegt und anschließend auf den Grill gelegt. Die Grilltemperaturen liegen zwischen 200 und 300 °C.

 

FL468x80

Grillarten

Beim Strahlungsgrill, hat das Gargut keinen direkten Kontakt mit dem Grillheizkörper, sondern wird durch die Wärme der Infrarotstrahlung gegart. Im Gegensatz dazu wird beim Kontaktgrill wird das Gargut direkt auf die Heizfläche gelegt wird. Diese kann aus Stein, Gusseisen, Ceran-Glaskeramik oder beschichtetem Aluminium bestehen. Viele besitzen zwei Heizflächen, so dass das Wenden entfällt. Kontaktgrills werden mit Strom betrieben und eignen sich somit auch für drinnen.

Die meisten schwören beim Grillen auf den Holzkohlegrill wegen des charakteristischen Geschmacks. Denn durch die Rauchentwicklung werden zusätzliche Aromastoffe gebildet. Es dauert einige Zeit bis die Grillkohle die richtige Temperatur hat. Etwa eine halbe Stunde sollte man warten, bis die Kohle halb verbrannt und somit heiß genug ist. Sind die Speisen jedoch erstmal auf dem heißen Grill, sind sie sehr schnell gar.

Eine saubere Sache ist das Grillen mit einem Gas- oder Elektrogrill. Ein Gasgrill kann ganz leicht eingeschaltet werden, die Temperatur lässt sich einfach regulieren und das Gargut wird gleichmäßig gegrillt. Im Gegensatz zum Holzkohlegrill benötigt man hier nicht Kohle sondern eine gut gefüllte Gasflasche.

Der Elektrogrill wird mit Strom betrieben Er ist leicht zu bedienen, sicher  und manche Modelle können sogar drinnen genutzt werden. Aber natürlich fehlt hier ebenso wie beim Gasgrill der unwiderstehliche Holzkohlegeschmack. 

 

Gesundheitswert

Die sich beim Grillen rasch bildende Kruste verhindert das Auslaufen des Fleischsaftes sowie den Verlust wertvoller Nährstoffe und schmackhafter Aromastoffe. Lediglich hitzeempfindliche B-Vitamine gehen verloren.

Vorsicht ist bei herabtropfendem Fett geboten. Die dabei entstehenden Stoffe sind krebserregend. Grillschalen oder Aluminiumfolie kann das Fett rechtzeitig auffangen. Verbrannte Stellen sollten vor dem Verzehr entfernt werden. Gepökelte Fleischerzeugnisse, wie Kassler, Speck oder Schinken, gehören nicht auf den Grill, denn sie bilden unter großer Hitze krebserregende Nitrosamine.

Braten am Spieß

Das Braten am Spieß ist wohl eine der ältesten Garmethoden. Hier wird der Braten an einem Bratspieß über offenem Feuer zubereitet. Der herab tropfende Bratensaft bzw. das Fett wird in einer Fettpfanne aufgefangen und regelmäßig auf den Braten gepinselt. So wird die Kruste schön knusprig.

Das bekannteste Gericht ist wohl das Spanferkel, aber auch Wild, Geflügel, Lamm und Fisch am Spieß sind sehr zu empfehlen.

 

Diese Website durchsuchen:

Geeignete Speisen

Durch die hohen Temperaturen beim Grillen ist die Garzeit relativ kurz. Aus diesem Grund sollte man zartes Fleisch und nicht zu dicke Scheiben verwenden. Rumpfsteak, Schweineschnitzel oder –nacken, sowie Geflügelteile sind sehr beliebt. Kalb- und Wildfleisch wird schnell trocken und ist nicht so empfehlenswert für den Grill.

Viele Gemüsesorten, wie Kartoffeln, Mais, Paprika, Zucchini oder  Aubergine eignen sich hervorragend zum Grillen, ebenso wie Pilze und viele Fischsorten, beispielsweise Lachs, Forelle oder Aal.

© torugo - Fotolia.com

 

Barbecue

Bei dem vor allem in den Südstaaten Amerikas verbreiten Barbecue werden die Speisen in der Hitze des Holzfeuers bei Temperaturen zwischen 90 und 100°C gegart. Dies geschieht in einem Grill mit Deckel oder in speziellen Barbecue-Smokern, die eine Seitenfeuerbox und einen Rauchabzug besitzen. Beim klassischen Barbecue werden in einer Grube spezielle Holzsorten verbrannt und das das Grillgut in dem Rauch geräuchert.

Durch die indirekte Hitzebestrahlung und die gewöhnlich auch größeren Fleischstücken ist die Garzeit wesentlich länger als beim Grillen. Das Typische am Barbecue sind die Barbecuesaucen, die es in allen möglichen Variationen und Geschmacksrichtungen gibt.

 

Rezepte für schmackhafte Grillgerichte