© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Auflaeufe]
[Desserts]
[Eierspeisen]
[Fischgerichte]
[Fleischgerichte]
[Grillgerichte]
[Meeresfrüchte]
[Ofengerichte]
[Pasta]
[Pizza]
[Salate]
[Soßen]
[Suppen]
[Anfaenger]
[Schnelle Küche]
[Preiswerte Gerichte]
[Restekueche]
[Singlekueche]
[Mikrowellengerichte]
[Fertiggerichte aufpeppen]
[Fondue und Raclett]
[Partygerichte]
[Roemertopf]
[Wok und Pfanne]
[Internationale Küche]
[Alkoholfreie Getränke]
[Brot]
[Kuchen vom Blech]
[Torten]
[Kleingebäck]
[Muffins]
[Waffeln]
[Plaetzchen]
[Weihnachtsgebäck]
[Pralinen]


 

 

 

Indische Küche

Die indische Küche ist unheimlich vielfältig, denn die Größe des Landes, deren unterschiedliche Kulturen, Religionen und der Einfluss der Kolonialmächte spiegeln sich in der indischen Küche wieder.

Die hier aufgeführten Rezepte sind für die Zubereitung für 4 Personen berechnet.


Gefüllte Fladenbrote
Gemüse- Pakoras
Hähnchenbrust in Mangosoße
Hähnchen-Tikka
Kartoffel-Ei-Curry
Kaschmir-Kohlrabi
Kichererbsen-Salat
Lammcurry
Zitronenreis

 

 

 

 


 

 

FL468x80

 

Gefüllte Fladenbrote

 

Für den Teig:

500 g Mehl, vorzugsweise Weizenmehl

150 ml Milch

15 g Hefe

150 g Joghurt

1 Ei

1 TL Backpulver

2 EL Öl

Salz und Zucker

Mehl für die Arbeitsfläche

Butter zum Einfetten

 

Für die Füllung:

350 g Pellkartoffeln, abgekühlt

1 Zwiebel

5 EL Ghee

½ Bund Koriandergrün

Ajowan

Kurkumapulver

Chilipulver

Salz

 

Die Hefe in 50 ml lauwarme Milch hineinbröckeln. ½  TL Zucker drüberstreuen und 10 Minuten ruhen lassen.

 

Die restlichen 100 ml Milch mit dem Joghurt, dem Ei und 1 EL Ghee verquirlen.

Das Mehl mit 1 TL Backpulver und etwas Salz mischen, die Jogurt-Mischung und die Hefemilch dazugeben und mit den Händen oder dem Knethaken eines elektrischen Handrührgerätes gut durchkneten. Den Teig abdecken und an einem kühlen Ort ruhen lassen.

 

Die Kartoffeln pellen und mit einer Gabel zerdrücken. Das Koriandergrün waschen, trocknen und fein hacken. Die Zwiebel schälen und klein schneiden.

1 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Kartoffeln, Salz, ½ TL Ajowan, ½ TL Kurkumapulver, ¼ TL Chilipulver und das gehackte Koriandergrün dazugeben und gut umrühren.

 

Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, nochmals gut durchkneten. Den Fladenteig und die Kartoffelmasse jeweils in 8 Portionen teilen. Fladen ausrollen und je eine Portion Kartoffelmasse auf die eine Fladenhälfte geben. Die andere Hälfte drüberklappen, so dass ein Halbkreis entsteht. Fest andrücken und mit flüssigem Ghee bestreichen. Nochmal zusammenklappen, dass ein Viertelkreis entsteht und vorsichtig ausrollen.

 

1 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen, Fladen hineinlegen, 1 Minute anbraten, die Oberfläche mit Ghee einpinseln, wenden und von der anderen Seite braten. Mehrmals wenden.

Bekommen die gefüllten Fladenbrote braune Flecken, können sie aus der Pfanne genommen und serviert werden.

 

 

 

 

 

 

Gemüse-Pakoras

 

2 Kartoffeln

1 Paprikaschote

½  Aubergine

1 Zwiebel

250 g Kichererbsenmehl

½ TL Backpulver

Kreuzkümmelpulver

Chilipulver

Ajowan

Salz

Öl zum Frittieren

 

Die Paprika halbieren, entkernen, waschen, abtrocknen und in Streifen schneiden. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Aubergine waschen, abtrocknen und ebenfalls in Scheiben schneiden, etwa 0,5 cm dick.

 

Für den Teig das Kichererbsenmehl mit Salz, ½ TL Backpulver, 1 TL Kreuzkümmelpulver, 1 TL Chilipulver und 1 TL Ajowan mischen. 300 ml Wasser nach und nach unterrühren und zu einem dickflüssigen Teig glattrühren.

 

Ausreichend Öl in einem Wok erhitzen. Das zerkleinerte Gemüse portionsweise weise durch den Teig ziehen und im Wok einige Minuten goldgelb frittieren. Mit einer Schaumkelle das frittierte Gemüse-Pokaras aus dem Öl nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

 

 

Hähnchenbrust in Mangosoße

 

750 g Hähnchenbrustfilet

400 g Mangopüree aus der Dose

200 g Joghurt

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

4 EL Öl

1 Stück frischer Ingwer, etwa 4 cm

¼ Bund Koriandergrün

Chilipulver

Kurkumapulver

Garam Masala

Salz

 

Das Fleisch unter kaltem fließendem Wasser abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen und in Würfel schneiden, etwa 5 cm groß. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und jeweils fein hacken.

 

3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte der Zwiebeln darin gasig andünsten. Knoblauch und Ingwer hinzufügen und 1 – 2  Minuten mitbraten. ½ TL Kurkumapulver, ½ TL Chilipulver und 3 EL Wasser hinzufügen und gut verrühren.

Das Fleisch dazugeben, etwas salzen und kurz anbraten. Mit 150 ml Wasser ablöschen und zugedeckt bei geringer Wärmezufuhr 40 Minuten köcheln lassen.

Das Koriandergrün waschen, trocknen und fein hacken.

 

Für die Soße 1 EL Öl  in einer Pfanne erhitzen und die übrigen Zwiebeln darin glasig andünsten. Koriandergrün mit Joghurt, 1 TL Chilipulver und ¼ TL Garam Masala verrühren und in die Pfanne zu den Zwiebeln geben. Nach einigen Minuten das Mangopüree unterrühren und 1 Minute köcheln lassen.

 

Die Mangosoße zur Hähnchenbrust geben und bei starker Wärmezufuhr einige Minuten sämig einkochen lassen. Währenddessen ständig rühren, damit die Soße nicht anbrennt. Zum Schluss abschmecken und ggf. mit Salz nachwürzen.

 

Weitere indische Rezepte

 

Diese Website durchsuchen:

.