© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Fisch:

  - Aal
 
- Forelle
 
- Hering
 
- Karpfen
 
- Lachs
 
- Makrele
 
- Scholle
 
- Thunfisch

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fisch für eine gesunde Ernährung - Lachs als Nahrungsmittel

Lachs ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Arten von Lachsfischen. Die meisten Lachsarten sind Wanderfische.

Arten

Der Atlantische Lachs ist wirtschaftlich am bedeutendsten. Er stammt vorwiegend aus der Ostsee und aus dem Atlantik. Einige Arten leben auch im Pazifik. Sie werden im Süßwasser geboren und verbringen dort 1 bis 5 Jahre, als Jungfische wandern sie ins Meer und kommen jährlich zum Laichen zurück in die Flussoberläufe.

Der Rotlachs lebt auf dem offenen Meer des Pazifiks. Geboren werden sie jedoch in Seen auf dem Festland und verbringen dort das erste Lebensjahr.

Der Silberlachs ist vorwiegend in Küstennähe zu finden. Zum Ablaichen ziehen sie in die Flüsse hinauf, wo sie nach dem Laichen verenden.

Der Großteil der im Handel angebotenen Lachse besteht heutzutage jedoch aus Fischzucht. Denn durch Überfischung sind die meisten Wildlachsarten bereits vom Aussterben bedroht.

 

FL468x80

Zubereitung

Lachs wird im Handel frisch, tiefgekühlt oder in Dosen konserviert angeboten. Besonders beliebt ist Lachs auch geräuchert oder gebeizt als Graved Lachs.

Lachsfleisch ist je nach Futter zartrosa bis orange. Es ist sehr schmackhaft und enthält kaum Gräten. Frischer Lachs eignet sich vor allem zum Braten, Grillen, Dünsten oder Pochieren.

Für das Grillen empfiehlt sich das Zubereiten in Alufolie. Vorher mit Olivenöl einreiben, etwas würzen wahlweise mit Knoblauch, Rosmarin oder Salbei. Ein paar Scheiben Zitrone dazu, damit der Fisch nicht austrocknet. Folie schließen und auf den heißen Grill legen. Der Lachs kann auch genauso gut in der Alufolie im Backofen gegart werden. In der Regel wird eine Backzeit von 10 bis 15 Minuten genügen. Man kann Lachs auch im Blätterteig backen oder mit Käse gratinieren.

Beim Braten sollte die Haut am Fleisch bleiben, denn sie hält das Aroma zurück. Von beiden Seiten in etwas Fett kross anbraten und anschließend bei geringer Hitze durchziehen lassen, bis der Fisch gar ist und glasig aussieht. 

 

In Brühe, Wein, Gemüsesud oder Fischfond lässt sich Lachs hervorragend pochieren. Als Beilagen sind frische Salzkartoffel oder Bandnudeln besonders beliebt.

Lachs wird in roher Form auch gern als Sushi gegessen. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Fisch ganz frisch ist oder bereits einmal eingefroren war, um das Übertragungsrisiko von Krankheiten möglichst gering zu halten. Risikogruppen, wie Schwangere und Kleinkinder, sollten rohen Fisch jedoch meiden.

Diese Website durchsuchen:

Gesundheitswert

Lachs ist unheimlich vitaminreich, vor allem Vitamin D, Niacin, Folsäure, Vitamin B6 und B12 sind reichlich enthalten. Darüber hinaus ist er reich an Mineralstoffen und Spurenelementen, beispielweise Jod, Zink und Kalium.

Lachs enthält essentielle Fettsäure, wie Omega-3-Fettsäuren, die sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und den Cholesterinspiegel auswirken.

Das Lachsfleisch hat mit etwa 14 % einen relativ hohen Fettgehalt. Räucherlachs enthält sogar bis zu 20% Fett. Lachse aus Aquakultur haben in der Regel einen noch höheren Fettgehalt und sind leider nicht ganz so aromatisch wie der Wildlachs. Darüber hinaus können sie Rückstände von Tierarzneimitteln enthalten.