© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Die Lebensmittelzusatzstoffe:

- Lebensmittelzusatzstoffe A bis E
- Lebensmittelzusatzstoffe F
- Lebensmittelzusatzstoffe G bis K
- Lebensmittelzusatzstoffe M bis P
- Lebensmittelzusatzstoffe S

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebensmittelzusatzstoffe

Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln zugesetzt werden, um deren Beschaffenheit zu beeinflussen oder bestimmte Wirkungen oder Eigenschaften zu erzielen. Hierzu zählt beispielsweise die Veränderung der Farbe, der Konsistenz, der Haltbarkeit oder des Geschmacks.

Es sind mehr als 300 Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. In Lebensmitteln enthaltene Zusatzstoffe müssen auf der Verpackung mit dem Einsatzgebiet („Antioxidationsmittel“) und dem Namen („Zitronensäure“) bzw. der entsprechenden E-Nummer („E 330“) gekennzeichnet werden.

Viele Lebensmittelzusatzstoffe haben mehrere Wirkungsweisen und können auch für unterschiedliche Einsatzgebiete verwendet werden. So kann Schwefeldioxid beispielsweise sowohl als Antioxidationsmittel als auch als Konservierungsmittel eingesetzt werden.

 

FL468x80

Backtriebmittel

Backtriebmittel oder auch Teiglockerungsmittel sind Mikroorganismen oder chemisch hergestellte Substanzen, die bei der Zubereitung oder beim Backen von Teig Gasbläschen bilden, dadurch den Teig lockern und dessen Volumen vergrößern. Bekanntestes Backtriebmittel ist das Backpulver. Kohlendioxid (E 290), Kaliumphosphat (E 340), Kaliumkarbonat (E 501) und Magnesiumkarbonat (E 504) werden bei der Herstellung von Backpulver, halbbackenen Teigen, Kuchen, Gebäck, Lebkuchen oder Trockenlebensmitteln eingesetzt.

 

Emulgatoren

Emulgatoren sind Stoffe, die dazu benutzt werden, um aus eigentlich nicht mischbare Flüssigkeiten, wie Wasser und Öl, eine gleichmäßige Emulsion herzustellen. Solche Mischungen sind beispielsweise Margarine oder Mayonnaise. Aber auch für Brot, Schokolade, Kaugummis, Gebäck, Eis, Kaffeeweißer und Salatsaucen werden sie eingesetzt.

Zu den Emulgatoren gehört u.a. Lezithin (E 332), Phosphorsäure (E 338), Natriumphosphat (E 339) sowie Kaliumphosphat (E 340).

Diese Website durchsuchen:

Antioxidationsmittel

Dies sind Zusatzstoffe, die die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern. Durch das Abfangen von freien Radikalen verhindern sie die Oxidation, also die unerwünschte Reaktion mit Sauerstoff. Denn diese kann negative Auswirkungen auf Geschmack, Aussehen und Qualität haben.

Es gibt natürlich vorkommende und synthetisch hergestellte Antioxidationsmittel. Ascorbinsäure (Vitamin C), Tocopherol (Vitamin E) Schwefeldioxid (E 220), Sulfite (E 221 – E 228), Milchsäure (E 270), Zitronensäure (E 330) und Salze der Zitronensäure (E 331, E 332) zählen unter anderem dazu.

Verwendung finden sie in Backwaren, Margarine, Wurst, Eis, Marmelade, Getränken, Obst- und Gemüsekonserven, Fertigsuppen und Knabbereien.