© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Inhalt]
[Suche]
[Naehrstoffe]
[freie Radikale]
[Energiebilanz]
[individuelle Ernährung]
[Diät]
[Kontakt]
[alternative Ernährungsformen]
[Nahrungsergaenzungen]
[Ernaehrungspyramide]
[Lebensmittel]
[Salmonellen]
[Umgang mit Lebensmitteln]
[Rezepte]
[Säuren Basen]
[Fragen]


 

 

 

Pasta

Pasta, auch als Nudeln oder Teigwaren bezeichnet, sind in den verschiedensten Formen und Farben erhältlich. Sie sind eine sehr beliebte Beilage und werden gern mit Fisch, Fleisch oder Gemüse gereicht. Viele mögen sie zusammen mit Bolognese, Tomaten- oder Käsesoße und mit geriebenem Käse, beispielsweise Parmesan, bestreut. Sie können jedoch auch als Hauptgericht, Suppeneinlage, für Salate oder Aufläufe verwendet werden.

Pasta ist sättigend, fettarm und leicht verdaulich. Teigwaren aus Vollkorn liefern darüber hinaus wertvolle Nährstoffe, wie Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Deshalb sollte man ihnen im Rahmen einer gesunden Ernährung den Vorzug geben.

Pasta wird aus Getreidemahlerzeugnissen, wie Grieß-, Hartweizengrieß, Weizen-, Roggen- oder Dinkelmehl hergestellt. Eine glutenfreie Alternative bieten Teigwaren aus Reis oder Mais.
 

Ben Higham - Fotolia


Sogenannte Eierteigwaren enthalten frisches oder pasteurisiertes Vollei oder Eigelb.

Nach der Form lassen sich Nudeln in die verschiedensten Sorten unterscheiden. Lange Spaghetti, runde Rigatoni und Penne, dünne Fadennudeln, breite Bandnudeln, geformte Schleifennudeln, gedrehte Spiralnudeln oder Nudelplatten für Lasagne. Außerdem gibt es mit Fleisch, Gemüse oder Meeresfrüchten gefüllte Ravioli, Tortellini oder Maultaschen.

Neben der getrockneten Nudelvariante gibt es auch frische Teigware, die entweder gekühlt oder tiefgekühlt werden müssen und nicht so lange haltbar sind.

 

 

 

FL468x80

 

Zubereitung und Aufbewahrung

Pasta muss vor dem Verzehr stets gegart werden. Hierzu werden die Nudeln in ausreichend Wasser gekocht. Als Faustregel gilt 1 Liter auf 100 Gramm Nudeln. Das Wasser sprudelnd aufkochen, Salz hinzufügen, etwa 1 Teelöffel pro Liter. Anschließend die Nudeln in das Kochwasser geben und ab und zu umrühren. Die Zubereitungszeit kann man dem Packungsaufdruck entnehmen. Am besten etwa 5 Minuten vor die Konsistenz prüfen, bevor sie zu weich werden. Grundsätzlich haben Vollkornprodukte eine längere Garzeit als Weißmehlerzeugnisse.

Es gibt auch Instantprodukte, die bereits vorgegart sind und sich besonders schnell zubereiten lassen.

Ungekochte Pasta eignet sich sehr gut zur Vorratshaltung und lässt sich bis zu 3 Jahre lagern. Gegart kann Pasta einige Tage gut gekühlt aufbewahrt und Reste beispielsweise für Aufläufe weiterverwendet werden.

 

Hier finden Sie leckere Pasta-Rezepte

 

 

 

 

Diese Website durchsuchen:

Leckere Pasta-Rezepte:

Nudelteig
Spaghetti kochen
Spaghetti mit Hackfleischbällchen in Tomatensoße
Pasta al Funghi
Pasta mit Kräuter-Sahne-Soße
Pasta mit Paprikasoße
Pasta mit Gemüse
Pasta mit Meeresfrüchten
Lasagne
Nudelsalat

 

.