© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Inhalt]
[Suche]
[Naehrstoffe]
[freie Radikale]
[Energiebilanz]
[individuelle Ernährung]
[Diät]
[Kontakt]
[alternative Ernährungsformen]
[Nahrungsergaenzungen]
[Ernaehrungspyramide]
[Lebensmittel]
[Salmonellen]
[Umgang mit Lebensmitteln]
[Rezepte]
[Säuren Basen]
[Fragen]


 

 

 

Pizza

Pizza ist eine auch hierzulande wohlbekannte Spezialität aus der italienischen Küche. Das herzhaft belegte Fladenbrot kann man selbst ganz einfach herstellen. Als Grundlage dient ein Hefeteig, der mit Tomatensoße und den verschiedensten Zutaten belegt und anschließend mit Käse bestreut wird.

Es gibt auch vorgebackene Pizza, die als tiefgekühltes Fertiggericht im Handel angeboten wird. Sie muss lediglich im Ofen gebacken werden und ist innerhalb kürzester Zeit fertig.

 

 

 

FL468x80

 

Zubereitung

Als Basis für den Boden dient ein einfacher Hefeteig. Dazu benötigt man Hefe, Mehl, lauwarmes Wasser, Salz und Olivenöl.

Das Olivenöl macht den Teig geschmeidig und verleiht ihm einen aromatischen Geschmack. Die Hefe sorgt für die luftige und lockere Konsistenz. Am besten geeignet ist frische Hefe, man kann jedoch der Einfachheit halber auch Trockenhefe verwenden. Das Wasser muss lauwarm sein, damit die Hefe gut aufgeht.

Die Zutaten vermengen und gut durchkneten. Anschließend muss der Teig mindestens eine Stunde gehen. Dafür kommt er in eine mit einem Geschirrhandtuch abgedeckte Schüssel, die an einen warmen Ort gestellt wird, beispielsweise auf einen Heizkörper. Ist der Teig gut aufgegangen und hat sein Volumen verdoppelt, wird er auf einem mit Olivenöl eingefetteten Backblech ausgerollt.

Die Tomatensoße wird pikant gewürzt, mit typisch italienischen Kräutern, wie Basilikum, Knoblauch und Oregano, und dünn auf das Fladenbrot aufgetragen. Statt der Tomatensoße können auch frische Tomaten oder passierte Tomaten aus der Dose verwendet werden.

 

 

 

Pizzabeläge

Beliebte Beläge für die Pizza sind Salami, Kochschinken, Champignons, Thunfisch, Sardellen, Meeresfrüchte, Ananas, Paprika, Zwiebeln, Peperoni, Oliven, Artischocken oder Spinat. Grundsätzlich sind jedoch der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Womit die Pizza belegt wird, sollte der persönliche Geschmack entscheiden.

Oben auf den Belag kommt Käse, wie Mozzarella, Gouda oder Parmesan. Oder besser noch eine gute Mischung aus allen dreien. Der Käse kann entweder mit einem Käsehobel in Scheiben geschnitten oder fein gerieben werden.

Die belegte Pizza kommt für etwa 20 Minuten in den Backofen und wird bei 200 °C gebacken.

Besonders gut gelingt die Pizza in einem speziellen Pizzaofen, dessen Backtemperaturen zwischen 300 und 400 ° C liegen. Dann verkürzt sich selbstverständlich die Backzeit entsprechend.
 

Leckere Pizza-Rezepte finden Sie hier.

 

Diese Website durchsuchen:

Leckere Pizza-Rezepte:
Pizza Margherita
Pizza mit Parmaschinken und Artischocken
Calzone
Focaccia
Bruschetta


 

.