© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Fette & Öle:

- Olivenöl
- Rapsöl
- Sojaöl
- Walnussöl

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Rapsöl - pflanzliche Öle in unserer Ernährung

Rapsöl ist ein Pflanzenöl, das aus Rapssamen gewonnen wird. Es hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, vor allem Ölsäure.

Es besitzt eine goldgelbe Farbe und ist geschmackneutral (raffiniertes Öl) bis leicht nussig (kaltgepresstes Öl).

Verwendung

Früher hatte Rapsöl einen hohen Gehalt an Erucasäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure, die als gesundheitlich bedenklich galt. Deshalb wurde es weniger für die Nahrungsmittelproduktion verwendet, sondern vielmehr für die Seifen- oder Lampenölherstellung. Durch Neuzüchtungen könnte der Gehalt jedoch auf ein unbedenkliches Maß reduziert werden. So dass es heutzutage häufig zu Speiseöl verarbeitet wird. Raffiniertes Speiseöl ist hitzebeständig und eignet sich zum Braten, Kochen und Marinieren von Fleisch. Mit mildem Rapsöl kann man Kuchen, Kleingebäck oder Pizza backen.

Rapsöl wird für die Herstellung zahlreicher Nahrungsmittel, wie Margarine, Backwaren, Fertiggerichte oder Brotaufstrich verwendet.

Für kalte Speisen, wie Salate, Mayonnaise, Pesto oder warme Speisen, die erst kurz vor dem Servieren verfeinert werden sollen, kann man kaltgepresstes Rapsöl verwenden. Es hat ein etwas intensiveres Aroma, das leicht nussig schmeckt. Zum Erhitzen ist es weniger geeignet, denn es ist hitzeempfindlich.

 

FL468x80

Herstellung

Die Rapssaat wird gereinigt, zerkleinert und unter hohem Druck gepresst. Je nach Herstellungsverfahren wird die Saat hierbei erhitzt, gering erwärmt oder ohne Wärmezufuhr kalt gepresst. Natives Rapsöl bleibt naturbelassen.

Anschließend wird das so gewonnene Rohöl raffiniert. Farb-, Geschmacks- und Geruchsstoffe werden herausgefiltert, dadurch erhält es seine goldgelbe Farbe und wird im Geschmack bei raffiniertem Öl neutral und bei kaltgepresstem leicht nussig.

Beim Rapskernöl werden die Schalen vor dem Pressen von der Saat entfernt. Dies verhindert dass die Bitterstoffe aus der Schale in das Öl gelangen, wodurch es einen milderen Geschmack besitzt.

 

Lagerung

Damit das Rapsöl auch nach dem Öffnen sein Aroma behält, sollte es unbedingt kühl und dunkel gelagert werden. Durch Sonnenlicht kann es schnell ranzig und bitter werden. Der ideale Platz ist der Kühlschrank. Dort kann es nach dem Öffnen etwa 5 bis 6 Wochen gelagert werden.

 

Diese Website durchsuchen:

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Rapsöl ist ernährungsphysiologisch sehr wertvoll. Mit 9 % besitzt das Rapsöl den höchsten Gehalt an Linolensäure unter den pflanzlichen Ölen. Darüber hinaus hat es ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Linolsäure und α-Linolensäure. Diese haben einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und wirken Arteriosklerose sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Rapsöl enthält Vitamin A, das an der Zellteilung und dem Gewebewachstum beteiligt ist und antioxidatives Vitamin E, das in der Lage ist, freie Radikale unschädlich zu machen.