© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Alternative Ernährungsformen:

- anthroposophische Ernährung
- ayurvedische Ernährungslehre
- Bruker-Kost

- chinesische Ernährungslehre
- Evers Diät

- Makrobiotik

- Mazdaznan-Ernährung
- Rohkosternährung
- Reformernährung

- Schnitzer-Kost
- Trennkost
- vegetarische Ernährung

- Vollwertkost nach Kollath
- Vollwerternaehrung nach von Koerber

- Waerland-Kost

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reformernährung

Die Reformernährung oder auch Reformkost genannt, hat sich Endes des 19.Jahrhunderts bei der Lebensreform entwickelt. Sie ist Teil der damaligen geistigen Bewegung, die eine gesunde Lebensweise mit naturnahen Lebensmitteln und natürlichen Heilmitteln favorisierte.

Die Reformer lehnten die moderne Zivilisationskost ab und sahen sie als Hauptursache für viele Krankheiten. Die Herstellung von ersten Fertigprodukten und Konserven sowie die sinkenden Preise für Weißmehl und Zucker fanden sie sehr bedenklich.

 

FL468x80

Schwerpunkt dieser Kostform war und ist eine einfache, naturnahe Ernährung mit naturbelassenen und wenig verarbeiteten Lebensmitteln.  Denn je naturbelassener und unbehandelter Lebensmittel sind, umso höher ist ihr Gehalt an lebenswichtigen Inhaltstoffen. Bei jeder Verarbeitung von Lebensmittelrohstoffen gehen essenzielle und gesundheitsfördernde Bestandteile der Nahrung verloren und die Nährstoffdicht vermindert sich. Die Lebensmittel werden ernährungsphysiologisch nach ihrem Nährstoffpotenzial und dem Grad ihrer Naturbelassenheit eingestuft.

Es handelt sich um eine überwiegend ovo-lacto-vegetarische  Ernährungsweise. Die Pflanzenkost hat eine wesentlich größere Bedeutung als tierische Kost. Vor allem frisches Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte stehen an erster Stelle, aber auch Nüsse, Milch und Milchprodukte. Man sollte vorzugsweise auf frische, sowie regionale und saisonale Produkte aus biologischem Anbau zurückgreifen.

Der Konsum an Fleisch und Fleischwaren ist einzuschränken. Der Eiweißbedarf soll in erster Linie aus pflanzlichen Lebensmitteln, Milch und Milchprodukten sowie Eiern gedeckt werden. Energiereiche Lebensmittel mit geringer Nährstoffdichte, wie Zucker, Weißmehl, raffinierte Fette und Öle, aber auch starke Gewürze, Stärke sind möglichst ganz meiden oder nur in geringen Mengen zu verzehren. Genussmittel, wie Kaffee, Alkohol und Tabak sollten ebenfalls gemieden werden.

Durch richtige Kombination der empfohlenen Vollwertlebensmittel wird der Körper mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt, die er benötigt, um gesund und leistungsfähig zu bleiben.

 

Diese Website durchsuchen:

Reformhaus

Die Entstehung von Reformhäusern geht ebenfalls auf die Lebensreform im 19.Jahrhundert zurück. Die Reformer suchten nach Alternativen zu den konventionellen Produkten. So fand man hier Lebensmittel auf Pflanzenbasis, alkoholfreie Getränke und Fleischersatz.

Heute findet man naturbelassene Vollwert-Produkte aus ökologischem Landbau nicht nur in Reformhäusern oder Bioladen, sondern auch in vielen konventionellen Supermärkten.

 

Buchtipps

Mehr zur Reformernährung: