© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Fette & Öle:

- Olivenöl
- Rapsöl
- Sojaöl
- Walnussöl

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Sojaöl - pflanzliche Öle in unserer Ernährung

Sojaöl ist ein pflanzliches Speiseöl, das aus den Samen der Sojapflanze, den sogenannten Sojabohnen, gewonnen wird. Es hat eine hellgelbe Farbe und einen milden, fast neutralen Geschmack.

Verwendung

Sojaöl wird in erster Linie als Speiseöl verwendet sowie für die Herstellung von Margarine, Brat- und Backfetten, Fertiggerichten, Salatdressings sowie Süß- und Backwaren.

Es besitzt einen hohen Rauchpunkt und eignet sich deshalb ausgezeichnet zum Braten, Kochen, Backen und Frittieren. Man kann mit dem Öl Marinaden, Dips, Mayonnaise und Soßen zubereiten oder Salate verfeinern. Besonders häufig ist es in der asiatischen Küche zu finden.

Aber auch in der Naturheilkunde und der Kosmetikproduktion findet es Verwendung. Äußerlich angewendet wirkt es entzündungshemmend und hilft bei der Zellneubildung der Haut.

 

FL468x80

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Sojaöl besitzt einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, wie Ölsäure, α-Linolsäure und Linolensäuren. Sie wirken entzündungshemmend, stärken das Immunsystem und haben positiven Einfluss auf die Darmflora.

Sojaöl enthält Vitamin E, das positiven Einfluss auf den Blutkreislauf hat und vor Zellschäden schützt sowie Vitamin K, das für die Bildung bestimmter Eiweiße notwendig ist. Ohne dieses Vitamin ist der Körper nicht in der Lage, die Blutgerinnungsfaktoren herzustellen und bereits kleinste Verletzungen könnten zu unstillbaren Blutungen führen.

Auch wertvolles Lecithin ist im Sojaöl enthalten. Es ist aktiv am Fettstoffwechsel beteiligt und nimmt Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Nervenzellen im Gehirn.

 

Herstellung

Die Sojabohnen werden gereinigt, geschrotet und mit einem Lösungsmittel das Öl extrahiert. Bei der anschließenden Destillation wird dieses chemische Mittel entfernt. Da das Gemisch hierfür auf über 100 °C erhitzt werden muss, verliert es einen Teil seiner wertvollen Inhaltsstoffe.

Das Öl kann ebenso durch Heißpressung gewonnen werden. Unerwünschte Begleitstoffe, wie Bitter-, Geschmacks- oder Geruchsstoffe, werden bei der anschließenden Raffination entfernt. 

Da die Sojabohne einen relativ geringen Fettgehalt besitzt, fallen die Erträge beim Kaltpressen nur sehr gering aus. So dass dieses Verfahren nur selten angewendet wird.

Diese Website durchsuchen:

Lagerung

Raffiniertes Sojaöl hält sich nach dem Öffnen etwa 3 Monate. Es sollte kühl und dunkel gelagert werden. Durch Sonneneinstrahlung kann es schnell ranzig werden.

Ungeöffnet kann Sojaöl bis zu 12 Monate gelagert werden. Achten Sie beim Kauf auf das Mindesthaltbarkeitsdatum.