© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Salmonellen:

- Ansteckungswege
- Symptome
- Vorbeugung
- Behandlung
- Typen von Salmonellen

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Symptome - Unterscheidung - Salmonellen / Magen-Darm-Infekt

Bei Salmonellen wird heute zwischen zwei Typen, dem Enteritis und dem Typhus/Paratyphus, unterschieden. Beide Typen gehen für Menschen und Tiere mit erheblichen Krankheitsgefahren einher, wobei die Paratyphus-Salmonellen als gefährlicher eingestuft werden müssen. Symptome, die auf eine Salmonellen-Erkrankung hinweisen, können unterschiedlich auftreten. Da sie als solche häufig nicht erkannt werden, rechnet die WHO damit, dass jährlich weltweit rund 16 Millionen Typhus-Infektionen zu finden sind.

 

FL468x80

Symptome einer Salmonellen-Erkrankung

Eine Infektion mit Salmonellen kann sich aufgrund des Alters des Betroffenen sowie eventuell vorhandenen Vorerkrankungen auf unterschiedlichem Weg zeigen. Die Symptome, die nach einer Ansteckung auftreten, sind überwiegend gleich, können jedoch unterschiedlich stark sein. Überwiegend zeigt sich eine Salmonellen-Erkrankung in Form einer akuten Darmentzündung.

Plötzlich einsetzender Durchfall sowie Kopf- und Bauchschmerzen sind die ersten Symptome, die Betroffene nennen. Ebenso deuten ein allgemeines Unwohlsein und das Erbrechen auf die Erkrankung mit Salmonellen hin. In vielen Fällen treten diese Beschwerden begleitet von einem leichten Fieber auf. Besonders stark sind die Symptome einer Salmonellen-Erkrankung bei Kleinkindern, Säuglingen und Menschen über 60 Jahren. Bei diesen Risikogruppen kann es zu einem starken Anstieg der Körpertemperatur kommen. Jedes Organ kann bei einer Ansteckung von den fokalen Absiedlungen der stäbchenförmigen Bakterien betroffen sein.

 

Unterscheidung: Salmonellen/Magen-Darm-Infekt

Betroffene, die das erste Mal an einer Salmonellen-Erkrankung leiden, können diese kaum von einem Magen-Darm-Infekt unterscheiden. Mediziner raten bei einem länger anhaltenden Durchfall zum Besuch eines Arztes. Salmonellen können nur durch Untersuchungen von Stuhl, verdächtigen Lebensmitteln, Rektalabstrichen und Erbrochenem nachgewiesen werden. Hält plötzlich auftretender Durchfall länger als drei Tage an, sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden. Gleiches gilt für sichtbares Blut im eigenen Stuhl.

Des Weiteren ist bei einer Verschlechterung der Symptome ein Arztbesuch zu empfehlen. Salmonellen können ausschließlich durch umfangreiche Untersuchungen nachgewiesen werden. Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, sollte der baldige Arztbesuch erfolgen. Die Symptome einer Salmonellen-Erkrankung und eines Magen-Darm-Infektes weisen deutliche Gemeinsamkeiten auf. Insbesondere zu Beginn der Infektion lassen sich zwischen beiden Krankheiten kaum Unterschiede erkennen

Diese Website durchsuchen: