© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Alternative Ernährungsformen:

- anthroposophische Ernährung
- ayurvedische Ernährungslehre
- Bruker-Kost

- chinesische Ernährungslehre
- Evers Diät

- Makrobiotik

- Mazdaznan-Ernährung
- Rohkosternährung
- Reformernährung

- Schnitzer-Kost
- Trennkost
- vegetarische Ernährung

- Vollwertkost nach Kollath
- Vollwerternaehrung nach von Koerber

- Waerland-Kost

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trennkost

Nach Auffassung von Howard Hay, dem Begründer der Trennkost, gibt es zwei Ursachen für bestimmte Krankheiten.  Zum einen ist es eine Übersäuerung des Organismus, begründet durch den Konsum konzentrischer Lebensmittel, welche Säurerückstände im Körper hinterlassen. Die  verzögerte Verdauung durch eine gleichzeitige Aufnahme von Kohlenhydraten und Proteinen soll die zweite Ursache für die Erkrankungen sein.

Eine gleichzeitige Verdauung säurebildender und basenbildender Lebensmittel ist nach Hay´s Auffassung nicht möglich. Der gleichzeitige Genuss dieser Lebensmittel soll eine Vergärung der Kohlenhydrate im Dünndarm hervorrufen. Aus diesem Grund sollen kohlenhydratreiche und proteinreiche Lebensmittel in getrennten Mahlzeiten aufgenommen werden. Hay empfiehlt eine Pause von 4 Stunden zwischen den einzelnen Mahlzeiten. Hay verweist zum Beweis der Notwendigkeit einer getrennten Zufuhr von Protein und Kohlenhydraten auf die verschiedenen Hülsenfrüchte, die aufgrund ihres hohen Anteils an Kohlenhydraten und Eiweiss so schwer verdaulich sein sollen.

diaet1102

 

FL468x80

Die Trennkost sollte zu 80% aus Basen bildenden Lebensmitteln wie Gemüse, Salat, Obst, Milch und Milchprodukten zusammengesetzt sein. Die restlichen 20 % werden mit Säuren bildende Lebensmittel wie FischFleisch, Kartoffeln und Vollkornbrot ergänzt. Keinen Einfluss auf den Säuren-Basen-Haushalt haben Nüsse, Gewürze und die meisten Gemüsesorten. Es sollten möglichst nur natürliche Lebensmittel konsumiert werden.

Um eine Übersäuerung des Körpers zu vermeiden soll der Anteil des konzentrischen Proteins und der konzentrierten Stärke reduziert werden. Morgens sollen überwiegend basenbildende Nahrungsmittel verzehrt werden. Mittags sollten Nahrungsmittel mit hohem Proteingehalt und abends vorwiegend Kohlenhydrate gegessen werden. Nach 15 Uhr sollen keine proteinreichen Mahlzeiten mehr aufgenommen werden.
 

Diese Website durchsuchen: