© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Inhalt]
[Suche]
[Naehrstoffe]
[freie Radikale]
[Energiebilanz]
[individuelle Ernährung]
[Diät]
[Kontakt]
[alternative Ernährungsformen]
[Nahrungsergaenzungen]
[Ernaehrungspyramide]
[Lebensmittel]
[Salmonellen]
[Umgang mit Lebensmitteln]
[Rezepte]
[Säuren Basen]
[Fragen]


 

 

 

Weihnachtsgebäck

Weihnachtsgebäck gehört genauso in die Weihnachtszeit wie der Adventskranz. Typische Gewürze sind Anis, Zimt, Ingwer und Kardamom.
Besonders beliebt sind Weihnachtsplätzchen, Stollen, Lebkuchen, Pfeffernüsse, Printen und Spekulatius.

Weihnachtstorte
Dresdner Stollen

Quarkstollen

Mohnstollen
Mandel-Lebkuchen
Weiße Pfeffernüsse

Honigkuchen

Printen
Zimtsterne

Spekulatius
Vanillekipfel

Mürbeteig-Plätzchen

Spritzgebäck

Anisplätzchen

Baisergebäck

Nussmakronen

Honigtorte

P1100225


 

 

FL468x80

Weihnachtstorte

250 g Quark, Magerstufe

250 g Mascarpone

250 g Sahne, kalt

150 g Spekulatius

80 g Butter

4 Blätter Gelatine, weiß

½ Päckchen Vanillezucker

3 EL Zucker

3 EL Honig

Lebkuchengewürz

 

Die Butter in einem Topf zerlassen, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Spekulatiuskekse in einen Gefrierbeutel füllen, verschließen und mit einer Teigrolle zerbröseln. 3 EL von den Bröseln für die Garnitur später beiseite stellen. Die restlichen Keksbrösel mit der zerlassenen Butter verkneten. Einen Tortenringe auf eine Tortenplatte setzen, den Teig hineinfüllen und fest andrücken.

Für die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Mascarpone, Zucker, Vanillezucker, Honig und 1 TL Lebkuchengewürz in einer Schüssel verrühren. Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf bei geringer Wärmezufuhr auflösen, mit 4 EL der Creme verrühren und anschließend unter die restliche Creme mischen. Die Sahne mit einem elektrischen Handrührgerät oder einem Schneebesen steif schlagen und unter die Creme heben.

Die Creme gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen, glatt streichen und mit den beiseite gestellten Spekulatiusbrösel garnieren.

 

 

 

Dresdner Stollen

500 g Mehl

300 g Rosinen

225 g Butter

150 g Zucker

100 g Mandeln, gehackt

100 g Zitronat

125 ml Milch, lauwarm

125 ml Öl

3 EL Rum

75 g Hefe

Salz

1 Päckchen Vanillezucker

Puderzucker zum Bestäuben

 

Mandeln, Rosinen und Zitronat in eine Schüssel geben, den Rum darüber gießen und zugedeckt mindestens 20 Minuten ziehen lassen.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz mischen. Die  Hefe hineinbröckeln und die lauwarme Milch drübergießen. Alles zu einem glatten Teig verkneten und die Rosinen-Mandel-Mischung unterkneten. Den Teig 30 Minuten gehen lassen.

 

Quarkstollen

550 g Mehl

375 g Butter

250 g Quark, Magerstufe

200 g Zucker

100 g Mandeln, gemahlen

25 g Orangeat, gewürfelt

25 g Zitronat, gewürfelt

2 Eier

1 Zitrone, unbehandelt

2 Beutel Rum-Rosinen

1 TL Backpulver

Salz

Kardamom

Puderzucker zum Bestäuben

 

Rum-Rosinen, Mandeln, Orangeat und Zitronat in einer Schüssel mischen. Anschließend zugedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Die Zitrone heiß abwaschen und trocken wischen. Die Schale in eine große Schüssel fein reiben. Quark, 175 g Butter, Zucker, Eier und eine Prise Salz hinzufügen und verrühren. Mehl, Kardamom und Backpulver mischen und unter den Teig kneten. Die Rosinen-Mischung unterheben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Aus dem Teig einen länglichen Laib formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 180 °C (160 °C Umluft) 25 Minuten backen.

Die restlichen 200 g Butter in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen.

Den Stollen in der Mitte längs leicht einschneiden und mit der Hälfte der flüssigen Butter bestreichen. Nochmals in den Backofen schieben und bei derselben Temperatur 40 – 45 Minuten backen.
Den Quarkstollen aus dem Ofen nehmen, mit der restlichen Butter einpinseln und mit Puderzucker bestäuben.

 

 

 

Mohnstollen

500 g Mehl

210 g Butter, 150 g davon weich

125 g Puderzucker

70 g Zucker

60 g Sultaninen

60 g Haselnüsse, gemahlen

50 g Zitronat, gewürfelt

50 g Orangeat

40 g Hefe

250 ml Milch, lauwarm

125 ml Milch, heiß

2 Eier

2 Packungen Mohn-Back

3 EL Rum

Salz

Zimt

 

Für den Teig Mehl, Zucker und eine Prise Salz in eine Schüssel geben. Eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineinbröckeln. 250 ml lauwarme Milch darüber gießen und die Hefe etwa 10 Minuten gehen lassen. 150 g weiche Butter und 1 Ei hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Für die Füllung den Mohn in eine Schüssel füllen, die heiße Milch darüber gießen und 5 Minuten quellen lassen. 60 g Butter in einem kleinen Topf zerlassen und zusammen mit Sultaninen, Haselnüssen, Zitronat, Orangeat, 1 Ei und 1 TL Zimt in eine Schüssel füllen, gut umrühren und abkühlen lassen.

Den Hefeteig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech zu einem Rechteck ausrollen, etwa 0,5 cm dick und die Füllung draufgeben. Den Teig von den beiden Längsseiten ausgehend zur Mitte hin einrollen.

Den Stollen nochmals 20 Minuten gehen lassen und anschließend in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 180 °C (160 °C Umluft) etwa 1 Stunde backen.

Den Puderzucker in einem Schälchen mit dem Rum verrühren. Den Mohnstollen aus dem Ofen nehmen, den Guss über den heißen Stollen pinseln und fest werden lassen.
 


Weitere weihnachtliche Rezeptideen

 

Diese Website durchsuchen: